Allgemein, Design, PR, Tips / 04 Dez 2019
Weihnachtskarten 2.0

Während die Weihnachtszeit immer näher rückt, sind einige Unternehmer immer noch am Überlegen, ob sie dieses Jahr überhaupt Weihnachtskarten verschicken sollen. Viele betrachten diese Tradition als einen wesentlichen Bestandteil der Geschäftsetikette und der Vernetzung, für andere ist dieser Brauch mehr eine Verschwendung von Zeit oder Geld. Doch Weihnachtskarten sind in Wirklichkeit nicht nur eine nette Tradition, sondern vermitteln Ihren Kunden, dass sie wichtig für Sie sind. Und genau diese kleinen Anreize stärken die Beziehung.

© Wolf Manufaktur

Es ist jedoch nicht nur eine großartige Möglichkeit Ihre Fürsorge zu zeigen, es erinnert gleichzeitig an Ihr Geschäft, sodass der Name Ihres Unternehmens bereits im neuen Jahr in den Köpfen der Kunden verankert ist. Also eine tolle Gelegenheit Kunden zu binden und wiederkehren zu lassen.

Auf der anderen Seite versenden viele Unternehmen Weihnachtskarten, um Investoren und Geschäftspartner zu erreichen. Diese Karten sind normalerweise schöner und konzentrieren sich darauf, eine noch tiefere Beziehung zu fördern. Anstatt zu versuchen, einen Kunden in Ihr Geschäft zu locken, bedeutet das Versenden einer Weihnachtskarte an Partner und Investoren, dass Sie ihm für die tolle Zusammenarbeit danken und zeigen, dass Sie Ihre Partnerschaft schätzen.

Weihnachtskarten sind weiters auch eine gute Möglichkeit, die Wertschätzung gegenüber den eigenen Mitarbeitern zu zeigen. Eine personalisierte Notiz zeigt, dass jeder Mitarbeiter für Sie wichtig ist und natürlich auch für den Erfolg Ihres Unternehmens. Sie bewirken Wunder wenn es darum geht, die Moral zu steigern und ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen.

Das Versenden einer Weihnachtskarte kann also für Kundenkontakt, Netzwerkarbeit oder die Wertschätzung von Mitarbeitern hilfreich sein. Es gibt jedoch viele Aspekte, die Unternehmer manchmal nicht berücksichtigen – und wenn Sie in einem dieser Bereiche einen Fehler machen, kann aus einem freundlichen Gedanken ein Albtraum werden.

Hier sind ein paar Tipps, wie Sie es richtig machen 😉

Planung ist alles – Kaufen Sie im Voraus

Wenn Sie sich Sorgen über die Kosten machen, die mit dem Versand von Hunderten von Weihnachtskarten verbunden sind, können Sie diese schon etwas vor der regulären Saison angehen – viele Dienstleister produzieren Off-Season zu reduzierten Preisen.

Zögern Sie nicht und senden Sie früh genug

Der Trick beim Versenden von Weihnachtskarten ist den richtigen Zeitpunkt zu treffen, denn die Ihre Karten sollten den Empfänger am Besten kurz vor den Feiertagen erreichen. Für Karten, die lokal oder national verschickt werden, ist der 15. Dezember ein günstiger Stichtag um Sie zur Post zu bringen. Wenn Sie Karten international versenden, müssen diese um einiges früher aufgegeben werden.

Seien Sie nicht achtlos – Verwenden Sie die Rechtschreibprüfung

Kontrollieren Sie nochmal nach, dass alle Firmen- und Kundennamen richtig geschrieben sind. Nichts ist peinlicher, als ein falsch geschriebener Name.

Seien Sie nicht zu „Salesy“

Es wird viel darüber diskutiert, ob eine Visitenkarte in Ihre Grußkarte gesteckt werden soll oder nicht. Für manche sieht eine Visitenkarte unpersönlich aus. Wenn sie die Karte persönlich signieren und dabei noch eine Nachricht hinzufügen, wirkt dies viel einladender und sieht nicht so danach aus, den Kunden zum Kauf drängen zu wollen.

Lassen Sie die persönliche Note einfließen

Einige Leute haben festgestellt, dass das Schreiben von Hand von zumindest einem Element in der Karte einen großen Beitrag dazu leistet, dass der Kunde oder der Partner das Gefühl hat, Sie hätten sich mehr Zeit genommen, um Ihre Wertschätzung zu zeigen.

Bleiben Sie neutral

Wenn Sie Weihnachtskarten an Hunderte von Menschen versenden, ist es unerlässlich, religiöse und kulturelle Missstände zu vermeiden. Da Sie die religiöse Zugehörigkeit oder den kulturellen Hintergrund aller Ihrer Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter wahrscheinlich nicht kennen, sollten Sie stattdessen eine nicht religiöse und kulturell neutrale Weihnachtskarte verwenden sowie einer allgemeinen Mitteilung, z. B. „Frohe Feiertage“.

Ein weiterer wichtiger Tipp: Schauen Sie auch, dass Ihre Facebook-Seite fit für Weihnachten ist.

Mit 🖤 erstellt. © 2020 EVITA Marketing & Consulting
E. welcome@evita.agency | T. +43 512 546691 | A. Maria-Theresien-Straße 7/2, 6020 Innsbruck