Google myBusiness – ein kleiner Schummelzettel

Google My Business – ein kleiner Schummelzettel

Laut einer Studie von Go-Globe führen 18 Prozent der lokalen Suchanfragen innerhalb eines Tages (!) zu einem Verkauf. Und wo suchen die Leute normalerweise nach Informationen? Richtig – auf Google. Wenn du also möchtest, dass Nutzer dein lokales Unternehmen in ihren Suchergebnissen ausgespielt bekommen, musst du dafür sorgen, dass dein Unternehmen bei Google auch wirklich leicht zu finden ist.

Google My Business ist die lokale Brancheneintragungsplattform der Suchmaschine. Du kannst dein Profil erstellen, das direkt auf der Suchseite angezeigt wird. Mit den dort bereitgestellten Informationen müssen Nutzer oftmals nicht einmal mehr deine Website besuchen, um die Infos zu bekommen, die sie für ihren Besuch benötigen (Adresse, Öffnungszeiten, Telefonnummer, etc.).

Google My Business ist ein unverzichtbares Tool für lokale Betriebe. Wir haben in diesem kleinen Schummelzettel die wichtigsten To-Do’s zusammengefasst, damit du die Möglichkeiten von Google My Business bestmöglich ausschöpfen kannst.

1. Erstelle deinen Google My Business Eintrag

Besuche zunächst die Google My Business-Website und melde dich mit einem Google-Konto an. Dort kannst du dein Profil von Grund auf neu erstellen oder ein Unternehmen auswählen, das bereits auf der Liste steht und das du beanspruchen möchtest. Google führt dich durch den Prozess der Aktualisierung deiner Seite und aller relevanten Informationen von dort. Du musst dein Unternehmen auch überprüfen lassen. Google sendet einen Code an deine Geschäftsadresse (per Post), mit dem du dein Unternehmen auf Google bestätigen und verifizieren kannst.

2. Stelle alle wesentlichen Informationen bereit

Google fordert dich auf, während des Anmeldevorgangs eine Kategorie, einen Namen, eine Adresse und alle wichtigen Informationen einzugeben. Beschönige diesen Prozess nicht. Es stehen mehr als 2.000 verschiedene Kategorien zur Auswahl. Die von dir ausgewählte Option wirkt sich darauf aus, wie du den Rest deines Eintrags bearbeiten kannst. Wenn du beispielsweise ein Restaurant hast, kannst du ein PDF-Menü verknüpfen oder hochladen. Du kannst die Auflistung optimieren, indem du eine Beschreibung mit einigen relevanten Schlüsselwörtern und Attributen hinzufügst, um noch mehr Menschen zu erreichen.

3. Lade hochwertige Bilder hoch

Die Leute möchten wissen, was sie erwartet, bevor sie dein Unternehmen besuchen. Das Hinzufügen von Bildern deiner Storefront, Menüelemente oder deines Teams kann ihnen dabei helfen, eine Beziehung aufzubauen und Personen zum tatsächlichen Besuch verleiten. Stelle auf jeden Fall sicher, dass die hochgeladenen Bilder von hoher Qualität sind und deinen Betrieb in ein positives Licht rücken.

John Jantsch von Duct Tape Marketing fügt hinzu: „Insbesondere auf einem mobilen Gerät ist es ein gutes, vertrauenserweckendes und wichtiges Element. Lade also 8 oder 10 Fotos deiner Produkte, deines Unternehmens und deiner Mitarbeiter hoch. Es spielt keine Rolle, was es ist, aber stellen Sie sicher, dass Sie einige ziemlich gute repräsentative Bilder haben, die Sie hochladen.“

4. Positive Bewertungen sammeln

Eine Studie des Local SEO Guide ergab, dass Google My Business-Bewertungen, die ein relevantes Keyword enthielten, der zweiteinflussreichste Faktor in der Rangliste für lokale Suchanfragen waren. Bewertungen zeigen potenziellen Kunden also nicht nur, dass du ein großartiges Erlebnis bietest, sondern wirken sich auch auf dein SEO aus.

Um mehr positive Bewertungen zu erhalten, ist die offensichtliche Antwort: bemühe dich sich um deine Kunden. Was auch oft und gerne angenommen wird, ist einen Hinweis direkt im Geschäft auszuhängen, dass man sich über eine Bewertung freut. Nimm den Bewertungslink in deine E-Mail-Signatur auf und trau dich, positive Bewertungen auf deinen Social-Media-Seiten von Zeit zu Zeit zu teilen.

5. Antworte auf ALLE Bewertungen

Negative Bewertungen sind unangenehm, aber kommen auch vor. Antworte daher nicht nur auf gute Bewertungen, sondern nimm dir auch Zeit, auf die nicht so guten Bewertungen einzugehen. Dies zeigt den Personen, die deine Bewertungen lesen, dass du reagierst und dich um deine Kunden kümmerst, auch wenn der Service einmal nicht so zufriedenstellend war. Wenn du eine hilfreiche Antwort gibst, könnten einige Kunden sogar in Betracht ziehen, eine bessere Bewertung abzugeben als ursprünglich.

6. Veröffentliche frischen Inhalt

Im Jahr 2017 hat Google „Google Posts“ eingeführt, mit denen Unternehmen Inhalte auf ihren Seiten fortlaufend teilen können. Verwende diese Funktion, um deinen Eintrag aktuell zu halten. Du kannst Blog-Beiträge, Sonderangebote, Veranstaltungen und sogar Fotos und Videos hinzufügen.

Melde dich dazu einfach in deinem Google My Business-Konto an und suche die Schaltfläche „Beitrag erstellen“. Anschließend werden Optionen zum Hinzufügen verschiedener Arten von Posts angezeigt, darunter Fotos, Videos, Ereignisse, Angebote und Text. Ein lokales Restaurant könnte beispielsweise über ein Live-Musik-Event berichten, das du veranstaltest (oder in 2020 eher nicht 😅). Wenn dann Leute nach lokalen Restaurants suchen und das sehen, könnte es sie dazu verleiten, an diesem bestimmten Abend zu besuchen. Und wenn du auf Social Media aktiv bist, könntest du  Inhalte, die du sowieso dort teilen wirst, auch gleich auf Google veröffentlichen.

Wir hoffen wir konnten dir mit diesem Artikel einen kleinen Überblick verschaffen und dir ans Herz legen, wie wichtig Google My Business in dieser Zeit ist. Wenn du Fragen dazu hast oder Hilfe bei der Erstellung benötigest, stehen wir dir gerne zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest